Heizölqualitäten – Die Crux mit den Abgaswerten

Heizölqualitäten – Die Crux mit den Abgaswerten

Anlagen die während den letzten 6 – 8 Jahren die Grenzwerte eingehalten haben sind plötzlich ausserhalb der geforderten Stickoxid-Werte (NOx – Grenzwert).

Ursache
Nur weil der Tank in den letzten 12 Monaten neu befüllt wurde.

Hier einige Erklärungen dazu:
Im Rahmen der Änderung der Luftreinhalte-Verordnung (LRV) vom 23. Juni 2004 hat der Bundesrat einen Systemwechsel bei der Typenprüfung von Feuerungsanlagen beschlossen. Gleichzeitig hat er die Messvorschriften für kleine Feuerungen (bis 350 kW) geändert. Aufgrund dieser Neuregelung müssen auch die BUWAL-Messempfehlungen Feuerungen angepasst werden. Diese Messempfehlung mit den dazu gehörigen Sanierungsfristen, für Anlagen die ausserhalb der geforderten Abgaswerte liegen, ist aber noch nicht in Kraft.

Das BUWAL schreibt unter anderem an die Kantonalen Feuerungskontrollen:
Ein zentrales Element des neuen Vollzugkonzeptes ist die Qualität des Standard-Heizöl Euro-Qualität. (In diesem Heizöl ist der organisch gebundene Stickstoff zum Teil sehr hoch bezw. nicht begrenzt. Durch einen zu hohen Stickstoffgehalt im Öl können die geforderten Werte trotz LowNox Brennertechnik nicht erreicht werden.) Die Kantonale Feuerungskontrolle wird diesen überschrittenen Grenzwert trotz bekannter Fakten aber beanstanden und empfiehlt deshalb: Der Anlagebetreiber soll die Möglichkeit haben, bei einem zu hohen Stickoxid-Wert auf eine stickstoffärmere Heizölqualität (Oeko-Heizöl) umzustellen und nach zwei Jahren seine Anlage nochmals messen zu lassen. Auch wir empfehlen Ihnen diese wirksame und kostengünstigste aller Massnahmen.
F+S Feuerungssysteme.